Die Qual der Wahl.

Die moderne Zahnmedizin bietet zahlreiche Verfahren und Materialien, um Defekte an Zähnen zu restaurieren. Je nach Größe des Schadens kommen direkte oder indirekte Zahnfüllungen zur Anwendung.

Ein zahnfarbenes Keramik-Inlay ist ein Beispiel für die indirekte Zahnfüllung und wird eher bei größeren Defekten verwendet. Bei diesem Verfahren wird zunächst eine Abformung Ihrer Zähne gemacht und danach eine Kopie Ihres defekten Zahnes gefertigt. Diese Kopie – ein konventionelles Gipsmodell oder ein CAD/CAM Datensatz nach einem Scan – ist die Grundlage für die Fertigung einer präzisen Restauration aus Keramik. Die moderne, komplexe Klebetechnik sorgt bei der Eingliederung in den Mund für einen spaltfreien und dauerhaften Sitz dieses Inlays im Zahn. Im Gegensatz dazu bestehen die direkten Zahnfüllungen aus plastischen Composite-Materialen, also aus Kunststoff-Keramik-Gemischen unterschiedlicher Konsistenz und Viskosität. Diese Materialen werden Schicht für Schicht direkt in den Zahn eingebracht und mit einem speziellen Licht gehärtet. Das Verfahren ist äußerst substanzschonend und eignet sich auch für Milchzähne. Bei allen Behandlungen legen wir Wert darauf, nur bioverträgliche Materialien zu verwenden, um spätere allergische Reaktionen möglichst zu vermeiden. Da sich die verschiedenen Verfahren hinsichtlich Ästhetik, Haltbarkeit und Behandlungsdauer unterscheiden, spiegelt sich dieses in den Kosten wider. Wir beraten Sie gern, um die richtige Therapievariante für Sie zu finden.

Vorsicht ist besser als Nachsicht

  • Wir verzichten in unserer Praxis auf den Einsatz von quecksilberhaltigem Amalgam.
  • Treffen unterschiedliche Materiallegierungen in der Mundhöhle aufeinander, kommt es zu elektrischen Spannungen. Diese fördern Korrosion, können einen unangenehmen Metallgeschmack hervorrufen, Mundflora sowie Zahnfleisch in Mitleidenschaft ziehen und nicht zuletzt den Energiefluss im gesamten Organismus stören. Eine schmerzfreie Mundstrommessung kann klären, ob Metall-Kombinationen in Ihrem Mund ungünstige Auswirkungen haben.
  • Wir beraten wir Sie gern, welche Materialalternativen sich anbieten.
  • Vor dem dauerhaften Einbringen von Werksstoffen in den Mundraum kann eine Testung in Zusammenarbeit mit Heilpraktikern und Umweltmedizinern sinnvoll sein, um die für Sie verträglichste Materialkombination herauszufiltern.


Prävention hilft

Die häusliche Pflege ist wichtig, aber für die Erhaltung der Mundgesundheit meistens nicht ausreichend. Sprechen Sie mit uns über Ihr persönliches Prophylaxe-Konzept.

mehr dazu

Vorsicht Zahnfleisch

Im Erwachsenenalter ist der Zahnverlust durch die Erkrankung des Zahnhalteapparates häufiger als durch Karies. Daher sollten schon die ersten Anzeichen einer Entzündung ernst genommen werden.

mehr dazu

Substanzschonend und schmerzarm

Die Lasertechnologie ist auch aus der Zahnmedizin nicht mehr wegzudenken. Der Einsatz reicht von der Kariesbehandlung über die Endodontologie bis hin zur Parodontologie, ist schmerzarm und beschleunigt den Heilungsprozess.

mehr dazu